Ist dieses Mini-Flugzeug das Taxi der Zukunft?

Dieses Elektroflugzeug soll das Leben von Pendlern revolutionieren.Dieses Elektroflugzeug soll das Leben von Pendlern revolutionieren.

Geht es nach den Erfindern des Lilium Elektroflugzeugs, sieht der Verkehr in unseren Großstädten zukünftig ganz anders aus als heute: Statt der vielen Autos, Taxis und Bussen sollen nämlich Mini-Flugzeuge die Bewohner von A nach B transportieren.

Das ist Lilium

Entwickelt wurde das zukunftsträchtige Transportmittel von einem Münchner Start-up. Die Vision der Gründer: den Verkehr in Großstädten effizienter und sauberer machen. Um diesen Traum in die Tat umzusetzen, haben die Ingenieure ein Elektroflugzeug konstruiert, das bis zu fünf Passagiere gleichzeitig transportieren und dabei ganz ohne umweltschädliche Emissionen auskommen soll. Geht es nach den Münchner Erfindern, sollen schon bald viele Pendler den Weg zur Arbeit in einem solchen Mini-Flugzeug zurücklegen.

So funktioniert das Mini-Flugzeug

Was nach einer noch weit entfernten Zukunftsvision klingt, ist schon real: Lilium bestritt im April 2017 seinen Jungfernflug. Zwar noch ohne Passagiere, aber dafür komplikationsfrei. Das kleine Elektroflugzeug ist mit insgesamt 36 Propellern ausgestattet, die für den nötigen Antrieb sorgen. Außerdem verfügt das Leichtflugzeug über zwölf bewegliche Klappen. Beim Start werden diese nach unten gerichtet, sodass das Flugzeug senkrecht in die Luft abhebt – ähnlich wie ein Hubschrauber.

Hat der Jet die richtige Höhe erreicht, bewegen sich die Klappen in eine horizontale Position. Dadurch entsteht ein Vorwärtsschub. Auf diese Weise soll das Mini-Flugzeug bis zu 300 Kilometer am Stück zurücklegen können.

Der Energieverbrauch des Mini-Flugzeugs ist angeblich vergleichbar mit dem eines Elektro-Autos.

Mini-Elektroflugzeug: Die technischen Features im Überblick

Dabei ist es wesentlich schneller als zum Beispiel ein Auto oder die Bahn. Die Höchstgeschwindigkeit des Jets beträgt 300 Stundenkilometer. Laut den Erfindern wäre es so möglich, von Manhattan aus innerhalb von fünf Flugminuten am New Yorker Flughafen JFK zu sein. Mit dem Auto braucht man für diese Strecke etwa eine Stunde.

Flugzeug-Sharing statt Carsharing

Geht es nach den Entwicklern des Mini-Elektroflugzeugs, bestellen wir zukünftig ganz einfach per App einen Flug zum Bahnhof oder ins Büro. Ähnlich wie beim Carsharing soll der kleine Jet so zu erschwinglichen Preisen nutzbar sein. Angeblich ist ein Flug mit dem Mietflugzeug nicht viel teurer als die Fahrt mit einem Taxi.

Das Elektroflugzeug soll umweltschonend und sicher sein

Um die Reichweite des Jets zu erhöhen, haben sich die Erfinder von Lilium etwas Besonderes einfallen lassen: Ist das Mini-Flugzeug erst einmal in der Luft, nutzt es seine Flügel zum Auftrieb – ganz ähnlich wie ein normales Flugzeug. So wird eine große Menge Energie eingespart. Angeblich soll das Elektroflugzeug dadurch bis zu 90 Prozent weniger Energie verbrauchen als beispielsweise drohnenähnliche Luftfahrzeuge. Darüber hinaus fliegt der kleine Jet vollkommen emissionsfrei und ist dadurch besonders umweltschonend.

Doch wie sieht es mit der Sicherheit des Elektroflugzeugs aus? Die Hersteller versprechen, dass zum Beispiel bei dem Ausfall eines Motors keine Gefahr bestehe. Auch die Batteriezellen sind angeblich so konstruiert, dass selbst bei einem Teilausfall noch eine sichere Landung möglich ist. Außerdem soll ein automatisches System verhindern, dass der Pilot des Jets zu gefährliche Manöver fliegt.

Science-Fiction oder schon bald Realität?

Den ersten Testflug hat das kleine Elektroflugzeug bereits erfolgreich gemeistert. Jetzt arbeiten die Entwickler daran, auch bald bemannte Flüge durchführen zu können. Die technischen Voraussetzungen für die Eroberung der Luftfahrt sind also schon gegeben – trotzdem ist es fraglich, ob der Mini-Jet in naher Zukunft wirklich Passagiere transportieren wird.

Das liegt vor allem daran, dass der Luftraum in Deutschland sehr strengen Vorschriften unterliegt. Schon wer eine Drohne nutzen will, braucht dafür eine spezielle Genehmigung. Um das Flug-Taxi alltagstauglich zu machen, ist daher ein enormer bürokratischer Aufwand nötig.

Der eLIFE-Ausblick: Was zunächst nach einem Science-Fiction-Film klingt, ist technisch gesehen tatsächlich schon Realität. Wenn die Erfinder des Mini-Flugzeugs Wege finden, die strenge Reglementierung des Luftraums zu umgehen, könnte Lilium zukünftig eine echte Alternative zu anderen Transportmitteln werden. Und vielleicht fliegen wir dann wirklich bald mit einem Miet-Jet durch die Luft, statt stundenlang im Stau zu stehen.