Abgefahren: E-Cars, die sich selbst aufladen

Ohne Unterbrechung ans Ziel: induktives Laden erspart zukünftig den Halt an der Ladesäule.Dank induktiver Ladung ganz entspannt und ohne Unterbrechung ans Ziel.

Kabellos aufladen dank Induktion

Die Sonne scheint, der Wind weht durch das Haar und das Radio trällert Ihr Lieblingslied: So macht Auto fahren Spaß. Eine Zwangspause, um den Akku des Elektroautos wieder aufzuladen, kommt da eher ungelegen. Abhilfe könnte die elektromagnetische Induktion schaffen: Wenn sich Mobiltelefone, Elektrorasierer oder Werkzeuge bereits kabellos aufladen lassen, weshalb nicht auch das E-Auto?

Induktives Laden: Energie wird durch die Luft übertragen

Elektromagnetische Induktionstechnik ist keine neue Erfindung. Der Brite Michael Faraday entdeckte bereits 1831, dass jede Stromleitung ein Magnetfeld erzeugt. Dieses wiederum produziert selbst Strom. Richtet man zwei Leitungen richtig aus, kann die Energie durch die Luft übertragen werden, also völlig kabellos.

Die Weiterentwicklung dieser Technik ist Ihnen sicher schon einmal begegnet, sei es bei der Elektrozahnbürste oder dem Induktionsherd. Jetzt hält die Induktionstechnik Einzug in die E-Mobilität.

Das erste E-Car, das sich beim Fahren selbst auflädt

Induktives Laden kommt in der E-Mobilität bereits zum Einsatz. So werden beispielsweise schon Nahverkehrsbusse kabellos geladen. Bis jetzt ist dies allerdings nur im Stand möglich.

Das könnte sich bald ändern: In einem Pilotprojekt baute das Fraunhofer-Institut einen neuartigen Elektrosportwagen, der den Strom ebenfalls induktiv lädt, jedoch während der Fahrt und direkt aus der Straße.

Im Emsland wird die Alltagstauglichkeit der Induktionsladung auf einer speziellen Testrecke mit integrierten Ladespulen erprobt.

So funktioniert die Energieübertragung

Im Straßenasphalt sind spezielle Spulen eingelassen. Fährt der Stromsportwagen darüber, bildet sich für wenige Millisekunden ein Magnetfeld. Dieses sorgt dafür, dass über eine weitere Spule an der Unterseite des E-Cars berührungslos Strom angenommen wird. Positiver Effekt: Sie müssen Ihre Spritztour künftig nicht mehr für einen Ladestopp unterbrechen.

Induktives Laden macht es möglich: der vom Elektrosportwagen des Fraunhofer-Instituts lädt sich selber auf.

Lädt sich selbst auf: der vom Fraunhofer-Institut entwickelte Elektrosportwagen.

Das eLIFE-Fazit: Auf ein Elektroauto, das sich während der Fahrt selbst auflädt, müssen wir leider noch etwas warten. Die größte Herausforderung ist dabei der Abstand zwischen E-Auto und Straße. Um diesen zu überbrücken, müssen die Spulen besonders groß und leistungsstark sein. Deshalb sind die Kosten für eine Massenproduktion derzeit noch viel zu hoch.