Ständig unter Strom: So viel ver­braucht das Inter­net

Unser tägliches Surfverhalten im Internet benötigt weltweit viel Energie.Unser tägliches Surfen im Internet verbraucht weltweit jede Menge Strom.

Virtuelle Welt, ganz konkrete Kosten

Noch vor dem Zähneputzen ein paar E-Mails lesen, beim Kaffeetrinken die Bankgeschäfte erledigen, auf dem Weg zur Arbeit schnell mal Facebook checken und per Chat zum Feierabendbier verabreden: Das Internet ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch haben Sie sich schon einmal überlegt, wie viel Energie verbraucht wird, wenn die ganze Welt täglich online ist?

Hoher Energieverbrauch: Mit der weiteren Eroberung weiter Lebensbereiche durch das Internet, wächst auch die Zahl der Server und Rechenzentren und damit auch deren Energieverbrauch.

Steigender Energiebedarf: Das Internet wächst und immer mehr Server und Rechenzentren werden benötigt.

Internet: Hungrige Rechenzentren

Nicht nur PC, Laptop oder Smartphone verbrauchen beim Surfen Strom. Vor allem die Rechenzentren, auf denen die Daten liegen, sind echte Stromfresser. Viele haben den Strombedarf einer ganzen Stadt. Hinzu kommt das Kühlen der Server, die rund um die Uhr auf Hochtouren laufen. Jeder Zugriff lässt so den weltweiten Stromverbrauch ein Stückchen in die Höhe steigen. Ein paar Beispiele:

 

Der Stromverbrauch beim Surfen

Und wie sieht es mit Ihrem direkten Stromverbrauch in Sachen Internet aus? Wir haben ein paar Fakten zusammengetragen:

  • 108 Minuten ist jeder Deutsche am Tag online, etwa die Hälfte davon mobil mit Smartphone oder Tablet.
  • Surfen am PC oder am Laptop benötigt jährlich 15 bis 55 Kilowattstunden – macht bei 28 Cent/Kilowattstunde maximal 15,40 Euro.
  • Tägliches Handy-Aufladen benötigt jährlich knapp vier Kilowattstunden – macht bei 28 Cent/Kilowattstunde gerade mal 1,25 Euro.

Fazit: Also ist es für uns am günstigsten, mit dem Handy im Internet surfen.

Der eLIFE-Spar-Tipp: Das Modem, das Sie zu Hause zum Surfen benötigen, verbraucht auch im Stand-by-Modus Strom. Auch wenn Ihnen das nicht so viel vorkommt: Die Gesamtmenge an Energie in Deutschland, die dadurch im Jahr verloren geht, ist sehr hoch.

Für ein gutes Gewissen also besser das Modem (und auch andere Geräte, die nicht gebraucht werden) ausschalten, wenn Sie gerade nicht im Web sind. Dazu eignen sich besonders gut schaltbare Steckdosenleisten.

Deutschland ist online, die Hälfte aller Deutschen ist unterwegs im Internet aktiv.

Die Deutschen sind täglich online im Internet, etwa die Hälfte von unterwegs aus.

Das eLIFE-Fazit: Der weltweite Energieverbrauch durch das Internet ist immens. Die steigende Internetnutzung und das Cloud-Computing, also das Auslagern der Daten auf global verteilte Rechenzentren, wird den Strombedarf weiter in die Höhe treiben. Die Kosten, die für Sie beim Surfen anfallen, sind jedoch überschaubar.