E-Bike: Alle wichtigen Fragen und Antworten

E-Bike: Beim Kauf gibt es einige Dinge zu beachten.E-Bikes sind im Trend – Beim Kauf gibt es einige Dinge zu beachten.

Vor allem in Großstädten werden elektrisch betriebene Fahrräder, die sogenannten E-Bikes, immer beliebter. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Mit einem E-Bike ist man schneller unterwegs als mit einem herkömmlichen Rad. Je nach Modell sind die Räder mit Geschwindigkeiten von bis zu 45 Kilometern pro Stunde unterwegs.  Außerdem bestechen die Elektro-Fahrräder durch ein modernes Design.

Noch ein Grund für die steigende Beliebtheit von E-Bikes: Mittlerweile sind die Räder in vielen Geschäften zu erschwinglichen Preisen erhältlich. Laut einer aktuellen Studie sind knapp 17 Prozent aller Deutschen bereit, bis zu 1.750 Euro für ein E-Bike auszugeben.*

Kein Wunder also, dass die Anzahl der verkauften E-Bikes in Deutschland in den vergangenen Jahren rasant in die Höhe geschnellt ist. Während 2009 nur knapp 150.000 elektrische Fahrräder verkauft wurden, waren es 2016 schon über 600.000 Stück.**

Sie wollen zukünftig auch mit elektrischer Power auf dem Radweg unterwegs sein? eLIFE fasst für Sie die wichtigsten Themen rund um den Kauf zusammen.

Wie schnell, wie teuer, wie gesund? – Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das Thema E-Bike

Für wen lohnt sich der Kauf eines E-Bikes?

Das kommt ganz darauf an, wie Sie Ihr Rad nutzen möchten. Wenn Sie beispielsweise Ihr Auto durch ein Fahrrad ersetzen wollen, bietet sich das E-Bike an, da Sie mit ihm auch besonders lange Strecken zurücklegen können. Wer also den Weg zur Arbeit radeln möchte oder am Wochenende gerne lange Touren fährt, für den ist ein E-Bike genau das Richtige. Aber auch für die Stadt lohnt sich der Kauf – denn im Großstadtdschungel kommt man mit dem E-Bike garantiert schnell und ohne Schwitzen ans Ziel.

Wie viel sollte man für ein gutes E-Bike ausgeben?

Mittlerweile gibt es E-Bikes in allen Farben, Größen und mit diversen Ausstattungen zu kaufen. Häufig sieht man sogar Angebote im Discounter. Ein gutes E-Bike sollte aber in etwa 1.500 bis 2.000 Euro kosten.

Warum sind E-Bikes so teuer?

Zunächst ist ein E-Bike im Gegensatz zu einem herkömmlichen Rad natürlich anders aufgebaut. Hochwertige Akkus und Motoren tragen zu den hohen Kosten bei. Außerdem muss ein E-Bike wegen der rasanten Geschwindigkeiten mehr Belastungen aushalten als ein normales Fahrrad. Rahmen, Lenker und Reifen müssen darauf ausgelegt sein.

Was ist der Unterschied zwischen einem E-Bike, einem Pedelec und einem S-Pedelec?

Pedelecs und S-Pedelecs sind E-Bikes, denn das ist nur ein Oberbegriff für alle Fahrräder mit Motorunterstützung. Das Wort Pedelec ist eine Abkürzung für Pedal Electric Cycle. Diese Modelle gelten gesetzlich als normales Fahrrad und können mit Unterstützung des Motors bis zu 25 Kilometer pro Stunde schnell werden. Mit einem Pedelec kann man deshalb auf dem Fahrradweg fahren und braucht kein Versicherungskennzeichen oder eine Mofaprüfbescheinigung.

S-Pedelecs sind wesentlich schneller. Das „S“ steht für Speed. Mit den Turbo-Fahrrädern kann man bis zu 45 Kilometer pro Stunde schnell fahren. Dafür benötigt man einen Mofaführerschein. Gefahren wird mit einem S-Pedelec auf der Straße, der Radweg ist tabu.

Ist E-Bikefahren überhaupt gesund?

Dass man auf einem E-Bike als Fahrer nichts mehr tun muss, ist ein weitverbreiteter Irrtum. Denn nur, wenn man in die Pedale tritt, wird man durch den Motor unterstützt. Das Fahren mit dem E-Bike ist also genauso gesund wie mit einem herkömmlichen Rad.

Wie lange dauert es, den Akku aufzuladen?

Das hängt vom jeweiligen Rad ab. Bei extrem leistungsstarken Modellen ist der Akku nach nur zwei Stunden voll. Andere Räder benötigen zwischen vier und sechs Stunden.

Wie lange hält der Akku durch?

Wie viele Kilometer man mit einer Akkuladung zurücklegen kann, hängt von der Ladekapazität des Modells ab. In der Regel sind es zwischen 60 und 100 Kilometer. Bei einem 400-Wattstunden-Akku können es bis zu 140 Kilometer sein. Generell gilt: Je größer die Wattstundenzahl, desto größer die Reichweite.

Wann muss ich den Akku austauschen?

In der Regel kann man sein E-Bike drei bis fünf Jahre bedenkenlos fahren, bis ein neuer Akku nötig wird. Meist können die Akkus zwischen 500- und 1.000-mal geladen werden. Das hängt aber auch davon ab, wie man sein E-Bike behandelt. Wer sein Rad zum Beispiel oft in der Kälte stehen lässt, riskiert, den Akku zu schädigen.

Muss ich auf einem E-Bike einen Helm tragen?

Das ist wiederum eine Frage des Modells. Für ein normales Pedelec besteht keine Helmpflicht, für S-Pedelecs hingegen schon. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt sich das Tragen eines Helms jedoch zu jeder Zeit und auf jedem Rad.

Habe ich für mein E-Bike eine Garantie?

Garantien sind freiwillig und daher stark abhängig vom Hersteller. Allerdings gibt es eine zweijährige gesetzliche Gewährleistung, die zum Beispiel für Materialfehler gilt.

Brauche ich eine spezielle Versicherung?

S-Pedelecs sind versicherungspflichtig. Inklusive Diebstahlversicherung müssen Sie dafür mindestens 80 Euro im Jahr einrechnen. Bei Pedelecs verhält es sich wie bei jedem Fahrrad: Wenn Sie keinen sicheren Stellplatz für Ihr Rad haben, kann sich eine Diebstahlversicherung lohnen.

Der eLIFE-Extra-Tipp: Mehr zum Thema E-Bike erfahren Sie auch in unserem großen eLIFE E-Bike-Guide.

 

*Quelle: Statista: Umfrage zur Ausgabebereitschaft für ein E-Bike in Deutschland 2017

**Quelle: Statista: Absatz von E-Bikes in Deutschland von 2009 bis 2016