Biogas aus Abfall: Mini-Anlage für den Hausgebrauch

Ein israelisches Start-up bietet Biogasanlagen für den Hausgebrauch an.Mit HomeBiogas kann jeder Biogas im eigenen Garten produzieren.

Das israelische Start-up HomeBiogas hat eine Biogasanlage entwickelt, die einfach vor oder neben dem Haus aufgestellt werden kann. Die Idee dahinter: Jeder kann somit selbst Biogas produzieren, damit einen Gasherd heizen und andere mit Gas betriebene Geräte nutzen.

Biogas aus Abfall: So funktioniert die Anlage

Der Biogastank der Anlage wird anfänglich mit knapp 650 Litern Wasser befüllt. Danach kommen die organischen Abfälle hinzu. Die Mini-Biogasanlage arbeitet als Durchlaufsystem: Das Biogas entsteht, indem die Bakterien im Wasser die Abfälle zersetzen.

Biogas für Privatleute: Stellen wir bald alle selbst umweltfreundliche Energie her?

Biogasanlage im Garten: Produzieren wir bald alle selbst umweltfreundliche Energie?

Damit unangenehme Gerüche und toxische Gase nicht nach außen dringen, wird das erzeugte Gas schließlich noch gefiltert. Als Nebenprodukt entsteht bei der Biogasproduktion außerdem flüssiger Dünger. Damit können die Besitzer zusätzlich noch ihren Garten düngen.

So entsteht Biogas mit der Mini-Anlage: Simple Technik zur Energiegewinnung zu Hause.

So entsteht Biogas mit der Mini-Anlage: Simple Technik zur Energiegewinnung zu Hause.

5 Fakten zur Mini-Biogasanlage:

  • Die Biogasanlage ist in höchstens zwei Stunden aufgebaut.
  • Die Anlage benötigt nur insgesamt zwei Quadratmeter Platz.
  • Nach ein bis drei Wochen strömt erstmals Biogas.
  • Bis zu sechs Liter Essenreste – auch Fleisch und Milchprodukte – werden in der Mini-Anlage zu Biogas.
  • Die Anlage kostet etwa 1.500 US-Dollar. Im Zuge einer Crowdfunding-Kampagne ist sie derzeit jedoch schon für knapp 1.000 US-Dollar bestellbar.

Mit einem Kilo Abfall produziert die Biogasanlage Energie, um eine Stunde lang damit zu kochen.

Das eLIFE-Fazit: Die Biogasanlage für den privaten Gebrauch ist tatsächlich eine kleine Revolution. Denn die Anschaffungskosten sind gering und die Handhabung leicht. Der einzige Nachteil bisher: Die Anlage funktioniert momentan nur in warmen Gebieten. Damit Biogas produziert werden kann, benötigt das System eine durchschnittliche Tag-Nacht-Temperatur von mindestens 17 Grad Celsius. Das Team von HomeBiogas arbeitet jedoch schon an der Entwicklung einer Kaltwettervariante.