Virtuelles Wasser: So viel Wasser steckt in Produkten

Virtueller Wasserverbrauch: Der Wasserverbrauch von indirektem Wasser ist um ein Vielfaches höher als der von direktem Wasser.Der Wasserverbrauch von indirektem Wasser ist um ein Vielfaches höher als der von direktem Wasser.

Wenn wir morgens unter der Dusche stehen, sehen wir, wie viel Wasser durch den Abfluss rinnt. Auch beim Kochen, Putzen und Trinken haben wir ein Gefühl dafür, wie viel Wasser wir gerade verbrauchen. Im Schnitt sind das hierzulande 130 Liter Wasser pro Kopf und Tag. Eigentlich. Denn neben diesem offensichtlichen Wasserverbrauch fällt noch ein verdeckter, für uns nicht messbarer Wasserverbrauch an. Das heißt, wenn wir etwas anziehen oder essen, verbrauchen wir ebenso Wasser – indirekt. Virtueller Wasserverbrauch eben.

Wissen Sie, wie viel virtuelles Wasser in Produkten steckt?

Virtueller Wasserverbrauch

Dieses virtuelle Wasser ist jene Menge an Wasser, die für die Herstellung eines Produktes benötigt oder verschmutzt wird. Deswegen spricht man auch von unserem ökologischen Wasserfußabdruck. Zählt man alles zusammen, verbraucht jeder von uns an einem einzigen Tag rund 4.000 Liter. Das sind 26 volle Badewannen virtueller Wasserverbrauch. Klingt unglaublich? Gewiss, aber hier ein paar Beispiele und die Zahlen zum Wasserverbrauch dazu.

So hoch ist der geschätzte Wasserverbrauch bei der Herstellung von Dingen des täglichen Lebens:

  • 1 Auto = 400.000 Liter
  • 1 Computer = 20.000 Liter
  • 1 Kilo Rindfleisch = 15.000 Liter
  • 1 Jeans = 11.000 Liter
  • 1 Baumwoll-T-Shirt = 2.500 Liter
  • 1 Tafel Schokolade = 1.700 Liter
  • 1 Liter O-Saft = 1.020 Liter
  • 1 Liter Milch = 1.020 Liter
  • 1 Liter Bier = 300 Liter
  • 1 Kilo Erdbeeren = 200 Liter
  • 1 Tasse Kaffee = 140 Liter
  • 1 Tasse Tee = 30 Liter
  • 1 Blatt Papier DIN A 4 = 10 Liter

Alternativ und nachhaltig: Wassersparen neu definieren

Wie man an der Auflistung oben sieht, fällt für jedes Produkt des täglichen Lebens nicht gerade wenig virtuelles Wasser an. Tipps und Zahlen zum Wasserverbrauch für verschiedene Produkte finden Sie zum Beispiel auf der Website Water Footprint. Sie wollen wissen, wie Sie Ihren Wasserverbrauch ganz einfach senken können? Indem Sie beim Einkaufen bewusst auf Herkunftsländer achten oder sich auch über Produktionsabläufe informieren.

3 einfache Tipps, die Ihren virtuellen Wasserverbrauch senken

1. Gemüsetage zelebrieren

Verzichten Sie gelegentlich auf Fleisch und sorgen Sie so gleichzeitig für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung.


2. Im Supermarkt

Kaufen Sie saisonale und regionale Produkte. Überdenken Sie beispielsweise noch einmal, ob Erdbeeren im Winter wirklich sein müssen.


3. Shoppen Sie bio

Greifen Sie lieber zu Kleidung aus Biobaumwolle als zu herkömmlicher Billigware.