Kaltwäsche: Fünf coole Tipps, um Energie zu sparen

Kühles Wasser genügt: 20 Grad Celsius warmes Wasser macht bereits Ihre Kleidung wieder sauber.Behalten Sie einen kühlen Kopf! Auch 20 Grad Celsius warmes Wasser macht sauber.

Kaltwäsche hat einen schlechten Ruf. Dieser stammt jedoch aus vergangenen Tagen, als Wäsche noch zum Großteil aus reiner Baumwolle bestand und hauptsächlich gekocht wurde. Dank der heutigen Waschmittel wird leicht bis normal verschmutzte Wäsche auch bei niedrigeren Temperaturen effektiv gereinigt. Falls Sie sich nicht ganz sicher sind, können Sie ja trotzdem ein- oder zweimal im Monat eine 60-Grad-Wäsche mit Vollwaschmittel durchlaufen lassen. Die Vorteile liegen jedoch eindeutig auf der Hand:

Kalt zu waschen schont Gewebe und Textilien und verbraucht bis zu 70 Prozent weniger Strom.

Warum die niedrigere Temperatur Energie spart? Ganz einfach: Den meisten Strom verbrauchen Waschmaschinen für das Aufheizen des Wassers. Eine Wäsche bei 20 Grad Celsius statt bei 60 Grad Celsius benötigt rund 70 Prozent weniger Strom.

Beim Wäschewaschen eiskalt sparen: So geht’s

1. Vor dem Waschen: Wäsche sortieren

Damit die Kaltwäsche richtig wirkt, sortieren Sie die Wäsche nach Verschmutzungsgrad. Leicht und normal verschmutze Wäsche kann bei 20 Grad Celsius gereinigt werden.

 

  • Wäsche können Sie nicht nur nach Farbe, sondern auch nach Verschmutzungsgrad vorsortieren. Leicht und normal verschmutzte Wäsche können Sie unbesorgt bei 20 Grad Celsius waschen.
  • Eine Vorwäsche ist nicht nötig. Allerdings können Sie starke Flecken in der Kleidung zum Beispiel mit Gallseife oder speziellem Fleckenentferner behandeln, bevor sie das Kleidungsstück in die Maschine geben.

2. Die Waschmaschine beladen: Die Menge macht’s

Optimal beladen: DIe Waschmaschine sollte nicht unter- oder überfüllt sein – das gilt nicht nur für die Kaltwäsche.

  • Achten Sie darauf, dass die Trommel richtig befüllt ist. Unterfüllung, also zu wenig Wäsche in der Trommel, beansprucht den Stoff stärker und Überfüllung der Maschine mindert die Waschwirkung. Generell gilt: Die Waschmaschine sollte nie überfüllt werden, da der Keilriemen des Gerätes beschädigt werden könnte, wenn die Ladung zu schwer ist.
  • Eine Faustregel besagt: Ist die Waschmaschinentrommel mit Schmutzwäsche befüllt, sollte oben noch etwa eine Handbreit Platz bleiben.
    Ansonsten sind die Angaben zum Gewicht der Ladung des Herstellers zu beachten. Um herauszufinden, wie schwer die Schmutzwäsche ist, können Sie den Wäschekorb einmal leer und dann einmal befüllt auf die Personenwaage stellen. Die Differenz ist das Gewicht Ihrer Wäsche.

3. Das richtige Waschmittel: Temperatur & Verschmutzung

Damit die Kaltwäsche gelingt, gilt es die richtige Dosierung des Waschmittels zu wählen.

  • Das Waschmittel muss nicht höher dosiert werden bei niedrigen Temperaturen. Heutzutage gibt es viele verschiedene Waschmittel für jeden Temperaturbereich – von 15/20 bis hin zu 9 Grad Celsius. Beachten Sie die Dosierungsempfehlungen der Waschmittelhersteller, manchmal ist auch der Verschmutzungsgrad mit angegeben.

4. Das Waschprogramm: Feine 30 Grad Celsius

Das Symbol für die Kaltwäsche ist der Wasserhahn.

  • Das Programm Kaltwäsche wird auf der Waschmaschine meist durch einen Wasserhahn symbolisiert, wenn es nicht direkt bezeichnet ist. Bei älteren Waschmaschinen sind 30 Grad Celsius oft die niedrigste Waschtemperatur, die angegeben ist. Bei solchen Maschinen können Sie leicht und normal verschmutzte Wäsche zum Beispiel im Feinwaschprogramm waschen.

5. Nach dem Waschen

Nach der Kaltwäsche: Kleidung auf die Leine hängen, so trocknet sie schnell.

  • Ist der Waschgang beendet, sollte die Wäsche auch möglichst schnell aus der Maschine herausgenommen und zum Trocknen aufgehängt werden. Die Waschtemperatur spielt aus hygienischer Sicht eine untergeordnete Rolle. Viel wichtiger ist, dass die feuchte Wäsche schnell trocknen kann – und das am besten an einem trockenen Ort. Idealerweise an der frischen Luft durch Sonne und Wind.

Der eLIFE-Extra-Stromspartipp: Sie möchten noch mehr Strom beim Wäschewaschen sparen? Das ist zum Beispiel möglich, indem Sie Ihre Waschmaschine an den Warmwasseranschluss anschließen. Ein Singlehaushalt kann so im Jahr etwa zehn Euro Stromkosten einsparen, ein Vierpersonenhaushalt sogar bis zu 25 Euro im Jahr.