Wohnungsbesichtigung: Energie-Check für den Umzug!

Bei der Wohnungsbesichtigung sollten Sie alle Fragen rund um Energieverbrauch und Energieversorgung prüfen.Bei der Suche der Traumwohnung ist ein Energie-Check zu empfehlen.

Der erste Rundgang: Home sweet new home

Auf zur Wohnungsbesichtigung: Bevor der Hausstand in Umzugkartons gepackt wird, sollte die perfekte neue Bleibe gefunden sein. Schön hell, zwischen kleinen Cafés und nahe an öffentlichen Verkehrsmitteln gelegen: Das sind für viele Suchende wichtige Kriterien für eine Traumwohnung. Grundvoraussetzung für alle ist ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Damit der Quadratmeterpreis auch langfristig so bleibt, wie im Angebot angegeben, sollten in jedem Fall schon bei der Besichtigung die richtigen Fragen zum Thema Energie gestellt werden. Wie wird geheizt, wurde saniert und wenn ja, wann genau? Wie sehen die Fenster aus, gibt es Sonneneinfall und wie lange? Antworten auf viele dieser Fragen werden übersichtlich im Energieausweis dargestellt.

Hereinspaziert! Aber bitte nur mit Energieausweis

Der Energieausweis des Hauses muss dem potenziellen Mieter bereits bei der Wohnungsbesichtigung oder allerspätestens vor Unterschreiben des Mietvertrages vorgelegt werden. Er sollte einen eindeutigen und aktuellen Überblick geben zu folgenden Punkten: den zu erwartenden Energiebedarf und wann das Gebäude oder die Wohnung saniert wurde. Falls nicht, sollten gegebenenfalls Empfehlungen zu Modernisierungen bezüglich Dämmung, undichten Fenstern und veralteter Technik enthalten sein.

Sanierung zu erwarten?

Falls es zu Sanierungen kommt, muss auch darauf vor der Vertragsunterzeichnung hingewiesen werden. Damit Sie entscheiden können, ob Sie trotz des zu erwartenden Baulärms oder einer möglichen Mieterhöhung nach der Sanierung einziehen möchten.

Welche Heizung ist vorhanden?

Vor dem Einzug sollte auch geklärt werden, wie die Wohnung beheizt wird. Jede Form hat Vor- und Nachteile und bringt Pflichten für den Vermieter oder auch den Mieter mit sich. Daher sollten sich potenzielle Mieter auch gut über das Heizungssystem informieren: Gas-Etagenheizung, zentrale Gebäudeheizung, Fernwärme oder Nachtstrom-Öfen?

Der eLIFE-Check: 4 Tipps für Ihre Wohnungsbesichtigung

Wohnungsbesichtigung: Halten Sie Ihre Eindrücke mit dem Handy fest. So können Sie auch am Abend noch einmal alles in Ruhe Revue passieren lassen.

Halten Sie Ihre Eindrücke mit dem Handy fest. So können Sie auch am Abend noch einmal alles in Ruhe Revue passieren lassen.

1. Größenordnung
Die Quadratmeterangabe von Wohnungen und Häusern in Anzeigen ist rechtlich nicht unbedingt bindend. Auch Daten im Mietvertrag können um bis zu zehn Prozent vom Realwert abweichen. Daher am besten die Angaben überprüfen, damit am Ende nicht zu viel Miete für zu wenig Wohnraum bezahlt wird.

2. Lichteinfall
Als Erstes sollten Sie darauf achten, dass die Wohnungsbesichtigung bei Tageslicht stattfindet. Dann können Sie sich einen besseren Eindruck vom Zustand der Wohnung machen und sehen auch gleich, wie hell die Wohnung und die Zimmer im Einzelnen sind.

3. Lauschangriff
Ist der Termin zur Wohnungsbesichtigung werktags, erhalten Sie einen guten Eindruck vom alltäglichen Geräuschpegel durch Nachbarn oder Verkehrslärm. Vor allem die Haupträume wie Wohnzimmer, Schlafzimmer und Kinderzimmer sollten ruhig liegen.

4. Fotoshooting
Sicher, Fotos von der Wohnung haben Sie bereits im Internet gesehen. Makler und Wohnungsbesitzer sind aber natürlich immer daran interessiert, die zu vermietende Wohnung so gut wie möglich in Szene zu setzen. Daher: Halten Sie am besten Ihren eigenen Eindruck mit dem Handy fest. So können Sie auch am Abend noch einmal alles in Ruhe Revue passieren lassen.