So schaffen Sie ein optimales Raumklima

Richtige Lüften gewährleistet ein gutes RaumklimaWohlfühlklima in den eigenen vier Wänden ist gut für die Seele und für die Wohnung.

1. Abgestandene Luft raus, besseres Raumklima rein

Fenster auf für ein gutes Raumklima: Lüften Sie zweimal täglich, bei besonders gut gedämmten Häusern auch drei- oder viermal. Fünf bis zehn Minuten reichen in der Regel aus. So wird die gesamte Luft im Raum zügig ausgetauscht. Besonders effektiv ist das sogenannte Querlüften: Wenn Sie in mehreren Zimmern zugleich die Fenster weit öffnen, entsteht dabei ein kräftiger Durchzug, der relativ schnell die verbrauchte Luft austauscht. Insbesondere für Bad und Küche gilt: Gehen Sie beherzt ans Werk! Denn ist es zu feucht in der Wohnung, droht Schimmelbildung.

Stoßlüften lässt im Winter die Wände nicht auskühlen und hält den Energieverlust niedrig. Drehen Sie gegebenenfalls die Heizung herunter, bevor Sie die Fenster aufreißen. Im Sommer ist es andersherum: Dann sehnen wir uns nach kühlen Räumen. Lüften Sie dafür stoßweise früh am Morgen und spät am Abend. Halten Sie tagsüber, wenn es besonders heiß wird, alle Fenster geschlossen.

2. Luftfeuchtigkeit im Blick

Von niedriger Luftfeuchte wird dann gesprochen, wenn sich wenig Wasserdampf in der Luft befindet. In der Regel ist die Luftfeuchtigkeit eher zu hoch als zu niedrig, da Menschen, Tiere oder auch Zimmerpflanzen Feuchtigkeit an die Luft abgeben. Bei einer Raumtemperatur zwischen 19 und 22 Grad Celsius wird eine Luftfeuchtigkeit von circa 40 bis 60 Prozent als besonders angenehm empfunden. Ist das Raumklima zu feucht, empfinden wir es als drückend. Im Gegensatz dazu kann eine dauerhaft trockene Raumluft Atemwegserkrankungen begünstigen.

Luftfeuchtigkeitsmesser helfen Ihnen, das Raumklima im Blick zu behalten.

Preiswertes Helferlein: das Pingi Hygrometer

Um das Raumklima richtig im Blick zu halten, ist ein Luftfeuchtigkeitsmesser, ein sogenanntes Hygrometer, notwendig. Wenn die Luftfeuchtigkeit nicht stimmt, können Sie mit gezieltem Stoßlüften den Feuchtigkeitsgehalt der Luft senken. Ist es zu trocken, können Luftbefeuchter Abhilfe schaffen.

Schon gewusst? In einem Zwei-Personen-Haushalt werden bis zu sieben Liter Wasserdampf am Tag produziert. Solch ein Dschungelklima entsteht vor allem beim Kochen, Duschen oder Waschen.

Das eLIFE-Fazit: Mit einfachen Maßnahmen können Sie in Ihren eigenen vier Wänden für ein echtes Wohlfühlklima sorgen!