Einbrecher: So schützen Sie sich mit Licht

Ein beleuchtetes Haus kann Einbrecher abschrecken.Ein beleuchtetes Haus kann Einbrecher abschrecken.

Während bei den meisten die Vorfreude auf den Sommerurlaub steigt, wächst bei manchen auch die Sorge, während der Ferienzeit das Opfer von Einbrechern zu werden. Denn die meisten Diebe schlagen zu, wenn die Bewohner von Häusern und Wohnungen gerade nicht zu Hause sind.

Außerdem suchen Einbrecher den Schutz der Dunkelheit. Über die Hälfte der Wohnungseinbrüche in Deutschland geschehen daher in der Nacht. Um sein Zuhause vor ungebetenen Gästen zu schützen, ist Licht deshalb eine sehr effektive Lösung. Denn ein hell erleuchtetes Haus täuscht Anwesenheit vor.

So schützen Sie sich mit Bewegungsmeldern

Im Außenbereich setzen Sie am besten auf Leuchten mit integrierten Bewegungsmeldern. Sobald die Sensoren eine Bewegung registrieren, schaltet sich automatisch das Licht an.

Achten Sie bei der Installation darauf, dass sowohl der Eingangsbereich als auch alle Fenster sowie Terrassentüren ausreichend vom Bewegungsmelder erfasst sowie von der Lampe ausgeleuchtet werden. Außerdem sollten Sie die Bewegungsmelder nicht zu sensibel einstellen. Die Sensoren der Geräte können nämlich sogar erkennen, welche Größe ein Objekt hat. So springt das Licht zum Beispiel nicht an, wenn eine Katze um das Haus streift.

Nutzen Sie für die Außenbeleuchtung am besten stromsparende LED-Lampen. So müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass Ihre Stromrechnung durch die Bewegungsmelder zu sehr in die Höhe getrieben wird.

Der eLIFE-Extra-Tipp: Zusätzlich zur Beleuchtung können Sie Bewegungsmelder nutzen, die einen Hund simulieren. Ja, die gibt es wirklich: Erfassen die Sensoren eine Bewegung, wird das laute Bellen eines Hundes abgespielt. Auch das kann helfen, Einbrecher zu vertreiben.

Zeitgesteuerte Beleuchtung: Das müssen Sie wissen

Zeitschaltuhren sind ein weiteres beliebtes Mittel, um Häuser und Wohnungen bewohnt aussehen zu lassen. Eine Zeitschaltuhr wird einfach zwischen Steckdose und Lampe gesteckt und kann so programmiert werden, dass das Licht immer genau dann angeht, wann Sie es wollen.

Um Einbrecher effektiv zu täuschen, sollte das Licht nicht immer zur gleichen Uhrzeit angehen.

Vor allem in den Abendstunden kann man auf diese Weise suggerieren, dass sich jemand im Haus oder in der Wohnung befindet. Aber Achtung: Viele Einbrecher beobachten für sie interessante Objekte lange, bevor sie zuschlagen. Geht das Licht beispielsweise immer exakt zur selben Uhrzeit an, bemerken Kriminelle den Schwindel schnell. Achten Sie deshalb darauf, dass sich das Licht in unterschiedlichen Räumen zu verschiedenen Uhrzeiten einschaltet.

Neben zeitgesteuerten Lampen gibt es mittlerweile auch andere elektronische Hilfsmittel zum Schutz vor Einbrechern. Mit einem TV-Simulator kann beispielsweise das Licht eines laufenden Fernsehers vorgetäuscht werden. Die Simulatoren sind kleine Kästen, die mit weißen und blauen LED-Lichtern besetzt sind und so das Flackern eines TV-Geräts nachahmen.

Das richtige Verhalten ist entscheidend

Durchschnittlich geben Einbrecher nach 60 Sekunden auf, wenn sie keinen Zugang zum Haus finden. Die Polizei rät deshalb dazu, sich nie nur auf technische Hilfsmittel zu verlassen. Auch das richtige Verhalten und die Zusammenarbeit mit den Nachbarn sind wichtig. eLIFE hat für Sie deshalb eine kurze Checkliste zusammengestellt, mit der Sie Ihr Eigentum noch effektiver schützen können.

Checkliste: So schützen Sie sich vor Einbrechern

  1. Fenster und Türen ausreichend sichern
  2. Alarmanlage und gegebenenfalls Kamerasystem installieren
  3. Nachbarschaftshilfe: Briefkasten leeren und Mülltonnen vor das Haus stellen
  4. Abwesenheit nicht in sozialen Netzwerken ankündigen
  5. Freunde oder Verwandte bitten, ab und zu nach dem Rechten zu sehen
  6. Wertgegenstände niemals so platzieren, dass sie durch Türen oder Fenster einsehbar sind

Das eLIFE-Fazit: Um auch während Ihres Urlaubs das Zuhause in Sicherheit zu wissen, gibt es wirksame Hilfsmittel. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihr Haus oder Ihre Wohnung ausreichend gesichert ist, können Sie sich auch von der örtlichen Polizei beraten lassen. Fachberater beantworten hier kostenlos Fragen zum Thema Einbruchschutz. Die Experten kommen auf Wunsch sogar zu Ihnen nach Hause und schauen sich genau an, wie gut Sie geschützt sind.