Intelligente Energiesparer: Programmierbare Thermostate

Programmierbare Thermostate lassen sich auch via Smart-Home-App steuern.Programmierbare Thermostate lassen sich auch via Smart-Home-App steuern.

Bei einem manuellen Thermostat befindet sich im Thermostatkopf ein Temperaturfühler, der mit Flüssigkeit oder Gas gefüllt ist. Dieser steuert das Öffnen und Schließen des Ventils. Die Bedienung geht zwar leicht von der Hand, ist aber bei jedem Heizkörper einzeln durchzuführen.

Die Vorteile eines programmierbaren Thermostats

Individualität: Programmierbare Thermostate hingegen haben einen elektronischen Fühler und einen Motor. Einmal auf die individuellen Tagesabläufe eingestellt, regeln sie die Wärmeregulierung von selbst. Handelt es sich dabei um Funk-Heizkörperthermostate, können Sie diese sogar miteinander vernetzen und via Smart-Home-App steuern.

Sparen: Programmierbare Thermostate sind wahre Sparhelfer. Individuell steuerbar, helfen sie Ihnen, die Temperatur nach Ihren Wünschen zu regulieren. Sie können etwa Heizungspläne erstellen und so dafür sorgen, dass auch wirklich nur dann Energie verbraucht wird, wenn Sie zu Hause sind. Je nach Modell hat das Thermostat einen integrierten oder einen zusätzlichen Fenstersensor. Damit registriert das Gerät, ob Sie gerade lüften. Das Thermostat senkt dann automatisch die Wärmezufuhr.

Programmierbare Thermostate helfen beim Energiesparen

Programmierbare Thermostate bieten Komfort und helfen beim Energiesparen

Laut Stiftung Warentest haben programmierbare Thermostate ein Einsparpotenzial von zehn Prozent.

Der eLIFE-Extra-Tipp: Verlassen Sie täglich zur gleichen Zeit das Haus? Dann können Sie die Heizung entsprechend programmieren. Die Thermostate regulieren automatisch die Temperatur herunter. Somit wird nicht unnötig Energie verbraucht und Sie sparen sich den Gang durch alle Zimmer, um die Heizungen zu checken.

Drei wichtige Fragen zum programmierbaren Thermostat

  1. Sorgen programmierbare Thermostate für Störungen oder Elektrosmog?

Nein. Programmierbare Thermostate stören weder das Fernsehbild noch sorgen sie für Elektrosmog. Denn zum einen ist der Frequenzbereich der Thermostate ein gänzlich anderer als beispielsweise bei TV-Geräten. Zum anderen senden die programmierbaren Thermostate nur wenige Millisekunden – zu wenig, um erwähnenswerten Elektrosmog zu produzieren.

  1. Dürfen Sie als Mieter ein Thermostat selbst austauschen?

Möchten Sie ein Thermostat auf eigene Kosten austauschen, dürfen Sie das tun und müssen Ihren Vermieter darüber nicht informieren. Bewahren Sie jedoch alte Thermostate auf, da sie Eigentum des Vermieters sind.

  1. Für wen lohnen sich programmierbare Thermostate?

Sowohl für Mieter als auch Hausbesitzer lohnt sich die Anschaffung programmierbarer Thermostate. Dank ihnen steuern Sie die Wärmeregulierung nach Ihren individuellen Wünschen. Gerade bei einer höheren Anzahl von Heizkörpern kann eine genaue Planung erhebliche Energiespar-Erfolge bringen und unnötige Fehler beim Heizen können vermieden werden.

Je mehr Heizkörper Ihr Zuhause hat, desto sinnvoller ist die Anschaffung programmierbarer Thermostate.

Das eLIFE-Fazit: Programmierbare Thermostate sind Energiespar-Helfer, die auf eine clevere Art das Energiesparen im Alltag erleichtern. Denn statt alle Heizkörper in der Wohnung im Blick zu haben müssen, genügt – beim Kauf eines Funk-Heizkörperthermostats –  der Griff zum Smartphone.